12. Dezember

Angelo vom Verein Hundepfoten in Not

Angelo benötigt dringend Operationspaten

  

Ausgezehrt und entkräftet war Pointer Angelo auf der Straße unterwegs. Sein Jäger hatte ihn „entsorgt“, weil er seinen Ansprüchen nicht genügte – grausamer Alltag für italienische Jagdhunde.

Streunende Hunde werden in Italien eingefangen und in eines der privat geführten Tierheime gebracht, die viele Hunde nicht lebend verlassen. Besonders Jagdhunde haben keine Chance auf Vermittlung – aber allein auf der Straße unterwegs zu sein, bedeutet für viele der Hunde, einen qualvollen Tod zu sterben.

Die Menschen, die Angelo am Rand einer Straße liegend gefunden haben, informierten unsere Tierschutzkollegen von Salva la Zampa. Sie holten Angelo ab, er konnte nicht mehr alleine aufstehen.

Die Tierschützer brachten ihn in die Tierklinik und dort wurde festgestellt, dass Angelo zwei gebrochene Beine hat. Angelo wurde überfahren, aber das Auto hielt nicht an…man ließ den verletzten Hund einfach liegen…

 

Hier geht es zu Angelos Seite bei Hundepfoten in Not e.V..